havers (havers) wrote,
havers
havers

7 x 03 Zahn um Zahn - Smile

Der Zahnarzt Norm Goldman wird ermordet in seiner Praxis im New Yorker Stadtteil Harlem aufgefunden. In Verdacht gerät die psychotisch wirkende Jacqueline Borden, die offenbar glaubt, Dr. Goldman habe ihren Sohn auf dem Gewissen. Sie erzählt den skeptischen Ermittlern, der Zahnarzt habe ihren Sohn zuerst mit einer giftigen Flüssigkeit gefügig gemacht und sich dann an ihm vergangen. Schließlich sei ihr Sohn an den Folgen der Vergiftung gestorben. Goren und Eames finden heraus, dass sich das Ganze etwas anders abgespielt hat, als die verwirrte Jacqueline Borden es darstellt. Ihr Sohn war gemeinsam mit ein paar Freunden in Goldmans Praxis eingedrungen und hatte größere Mengen einer Mundspülung gestohlen. Die Jungs hatten das Medikament offenbar zu sich genommen, um high zu werden. Was sie nicht ahnen konnten: Bei ihrem Diebesgut handelte es sich um eine Fälschung des eigentlichen Medikaments, und diese Fälschung wirkte tödlich, als sie in größeren Mengen eingenommen wurde. Das Ermittlerduo wendet sich an die Firma Schorr Labs, die das Originalprodukt herstellt und spricht mit Bing Schorr, dem Inhaber des Pharmazie-Unternehmens. Doch sowohl er, als auch der Vizedirektor des Gesundheitsamtes, Marty Palin, bestreiten, etwas von den gefälschten Medikamenten gewusst zu haben. Doch Goren und Eames glauben den beiden nicht und ihre Zweifel bestätigen sich: Sie erhalten einen äußerst aufschlussreichen Anruf von Leslie Le Zard, Palins Assistentin, die hinter dem Rücken ihres Chefs ausgiebig aus dem Nähkästchen plaudert...

Am Anfang sehen wir, wie der Zahnarzt Norm Goldman seine letzte Privat-Patientin behandelt und dann einige Probentüten zusammen packt. Die verteilt er dann in seiner Sozialklinik. Aber es scheint so, dass immer mehr Leute ihre Termine canceln. Draußen besorgt sich Norm noch zollfreie Zigaretten.

Mrs. Borden stürmt verzweifelt in die Praxis. Ihrem Sohn wurde Leid angetan.

Nach seinem harten Arbeitstag lehnt sich Norm in seinen Behandlungsstuhl zurück und schnüffelt Lachgas. Aber etwas geht schief. Als er schon beginnt andere Farben zu sehen, drückt jemand mit lila Gummihandschuhen die Maske auf sein Gesicht und dreht den Sauerstoff ab.

Bobby und Alex kommen zum Tatort. Alex erfährt von der Arzthelferin, dass der gute Doktor nie Lachgas selbst genommen hätte. Das ist allein für seine Patienten. Um sieben kam der letzte Patient und dann hat Norm die Arzthelferin wie jeden Freitag zur U-Bahn gefahren. Danach wollte er nach hause fahren.

Alex: Selbst bei einem Blitzüberfall würde man doch meinen, dass sie das Altgold mitnehmen.

Es fehlt nichts in der Praxis. Alle technischen Geräte und anderweitigen Wertgegenstände sind noch da, Raub war nicht das Motiv.

Bobby holt sich die Zahnarztlampe näher heran und betrachtet Norms Gesicht. Es sind Quetschungen zu sehen. Jemand hat ihm die Maske mit großer Kraft über Mund und Nase gepresst. Bobby holt auch drei lose Zigaretten aus dem Kittel.

Er schlägt vor, dass sich Alex mit der Witwe unterhält, während er sich den Straßenhändler vornimmt. Der Verkauf auf offener Strasse Zigaretten und Bus- und Bahntickets.

Bobby: Sie verkaufen offen Zollfreie hä. Aber nicht heimlich, sondern in aller Öffentlichkeit. Das finde ich stark.
Händler: Und Sie sagen nicht, dass Sie mich verhaften wollen. Das finde ich stark.

Der Händel berichtet von seinem gestrigen Zusammentreffen mit dem Doc. Er hat nach acht nur noch eine Lady in die Praxis gehen sehen, die schnell wieder raus kam und gegen neun noch zwei kleine Jungs. Alex kommt nach dem Gespräch mit der Witwe wieder zurück zu Bobby.

Alex: Das war eine wundervolle Ehe. Er war ein Workaholic und sie nahm Schlaftabletten und morgens gab es ein Küsschen.

Bevor der Doktor auf seinen letzten Trip ging, hat er noch seine Frau angerufen und gesagt, dass noch ein Patient hereingekommen sein. Es würde länger dauern.

Alex bekommt einen SMS. Sie haben einen Treffer bei Goldmans Kreditkarte.


Es wurde doch etwas entwendet. Die Kreditkarten von Goldman wurden benutzt. Alex und Bobby sind in einem Schuhgeschäft. Sehr schön das Spiel zwischen Alex und Bobby. Bobby schnappt sich die Kreditkartenquittungen und schiebt sie zu Alex. Es wurden von kleinen Jungen, 20 Paar 200$ Sneakers in unterschiedlichen Größen gekauft. Der Schuhverkäufer hat sich nichts dabei gedacht.

Alex: Von welchem dachten Sie, er sein Dr. Norm Goldman?

Nicht weit entfernt handeln die Möchtegernhändler schon mit ihrer Beute. Und dann kam so ein wow-Moment. Bobby stellt seinen Fuß hoch und fragt:

Bobby: Hast du welche in Größe 13?

Absolut geniale Kameraeinstellung, so cool. Sie nehmen die Jungs mit.


Im Vernehmungszimmer haben sie einen der beiden Gangster im Verhör mit seiner Mutter. Sie bringt ihn schon dazu zu reden. Er berichtet von einer verrückten Frau die aus der Praxis gekommen ist. Erst danach waren er und sein Kumpel drinnen. Der Arzt war schon weggetreten.

Alex: Sie spricht mit sich selbst, als wollte sie sich was merken, oder als wär sie verrückt?
Hutsut Matt: Jeder bei uns im Viertel ist verrückt.

Der Blick zwischen Mutter und Sohn war perfekt.

Mrs. Matt: Er ist ein guter Junge.
Bobby: Nein ist er nicht Mrs. Matt. Ein guter Junge hätte mit dem Klauen aufgehört, als er den toten Mann gesehen hat und uns gerufen. Ich hoffe er wird vernünftig.

Mrs. Matt beschuldigt den Doktor ein Pädophiler zu sein. In der Park Ave. Konnte er kaum an die Kinder ran, da hat er einfach in Harlem seine zweite Praxis eröffnet.


Jim Kettle überprüft Mundwasser in einem Drugstore…jeden einzelnen Karton.


Bobby und Alex schauen sich die Termine von Dr. Goldman an. In letzter Zeit wurden viel abgesagt. Die Krankenschwester behauptet, dass ein Virus umgehe. Das wird überprüft. Alex und Bobby schauen sich in der Siedlung um.

Bobby: Vier mal hat man die Tür zugeworfen, nur weil ich nach einem abgesagten Zahnarzttermin gefragt habe.

Tobi Borden ist nach seinem Termin bei Dr. Goldman gestorben. Alex war vor seinem Zuhause. Sie hat viele Beileidkarten gesehen und als sie klopfte wurde ein Glas an die Tür geworfen. Sie solle aufhören die Sendung über Mrs. Borden zu machen.

Bobby und Alex gehen noch mal zusammen zu der Wohnung.

Jacqueline Borden: Der Klang Ihrer Stimme gefällt mir. Sie wissen, wie man eine trauernde Mutter anspricht.
Bobby: Meine Partnerin, Mrs. Eames ist auch hier. Wir wissen was der Zahnarzt ihrem Sohn angetan hat. Sie dürfen die Kette vorlassen, wenn Sie das wollen./My partner, Mrs. Eames is here, too.

Alex und Bobby dürfen reinkommen. Sie steigen nicht über Glas.

Als sich Jacqueline umdreht, hat sie ihre kleine Tochter im Arm und bedroht sie mit einem großen Messer. Bobbys Blick ist sichtbar erschreckt. Bobby geht auf Jaquelines Wahnvorstellungen ein, behauptet, dass sie wirklich eine Sendung über sie machen.

Nach dem Arzttermin war Tobi betrunken und am nächsten Tag konnte er nicht mehr die Arme bewegen. Die Notaufnahme meinte, es sei die Grippe. Den Tag darauf ist Tobi tot. Jaqueline war bei der Polizei.

Jaqueline: Sie müssen den Zahnarzt umbringen.
Bobby: Aber die haben das nicht gemacht, also haben Sie es getan.

Jaqueline beschreibt wie Norm die Luft ausgeht und indem er Bobby persönlich wird, kann er das kleine Mädchen retten.

Bobby: Ich habe meine Mom verloren. Ich habe kürzlich meine Mutter verloren./I lost my mom. I lost my mother recently. Can I get a glass of water from you?

Er bittet um ein Glas Wasser. Jacquelines Blick zeigt Mitleid mit Bobby. Alex kann die Tochter entgegennehmen.

Diesmal war der Mordfall damit schon nach ca. 15 Minuten aufgeklärt. Trotzdem gibt es da Unstimmigkeiten. Hat eine verwirrte Frau wirklich an Handschuhe gedacht? Wieso hat Hutsut gesagt, dass der Arzt benommen war, wenn er schon tot war?

Im Major Case berichtet Danny, dass die Kollegen vom Revier 5-9 Jaquelines Anzeige aufgenommen haben, aber sie dachten, dass sie verrückt ist.

Danny: Das Jaqueline Borden verrückt ist, heißt nicht unbedingt, dass sie sich irrt. Könnte Goldman beide betrunken gemacht haben?

Auch DeSean Colt wurde mit Grippesymptomen ins Krankenhaus eingeliefert.


Alex und Bobby besuchen DeSean. Sie sollen ihn nach dem Zahnarzt fragen. DeSean hat zusammen mit Tobi Mundspülung geklaut, um sich damit zuzudröhnen (Robotripping). Tobi hat das meiste getrunken, aber es waren noch drei andere Jungen dabei.


Jim Kettle spricht Leslie noch mal auf seine Entdeckung an. Sie versucht ihn abzuwürgen, will ihn nicht bei dem Kriesengespräch dabei haben.


Bei Elizabeth Rodgers erfahren sie, dass Tobi neben viel Alkohol, DEG im Blut hatte (Diethylglucol). Die Anfänger in der Notaufnahme (Laborday Wochenende) haben das nicht erkannt. Das ist ein Frostschutzmittel, das als Süßstoffersatz herhalten muss. Bobby sagt, dass es in Panama viele Menschen getötet hat, weil es in Hustensaft war.

Liz hat in der Mundspülung des Zahnarztes auch DEG gefunden. Sie hat sich mit der Gesundheitsamt in Verbindung gesetzt und auch alle Krankenhäuser verständigt.

Elizabeth kann auch noch berichten, dass der Junge nicht körperlich misshandelt wurde. Norm Goldman ist also getötet worden, für eine Tat, die er nicht begangen hat.

In Danny Ross Büro warten schon Leslie LeZard und Marty Palin (ohne Jackett, nur im Hemd) vom Gesundheitsamt und der Geschäftsmann Bing Schorr, der SnoMint das Mundwasser herstellt.

Bobby bemerkt das falsche Logo auf dem Mundwasser, Anzahl der Berge. Es ist also eine Fälschung. Jetzt will sich das Gesundheitsamt um alles kümmern.

Die Fälschung ist für das Gesundheitsamt angeblich völlig neu. Aber ich glaube Bobby hat Leslies Blick bemerkt.

Marty Palin: [to Detective Goren] You've done good work here, but now the ball is in our wheelhouse.

Bobby bekommt Leslies Visitenkarte. Er soll sich melden, und sagen, was mit den Jungen wird.

Alex: Schorr, Palin ich hab das Gefühl, dass sie befreundet sind.
Bobby: Ja, Leslie kam mir vor wie eine Außenstehende. So als würde sie sich Sorgen machen, dass noch mehr Kinder sterben könnten.
Danny: Gut beobachtet, Detective.

Alex bekommt einen Zettel gereicht und stupst Bobby am Arm an. DeSean ist tot.

Danny: Zwei Jungs tot. Finden Sie heraus, wie die Mundspülung bei Goldman gelandet ist.


Den Drugstore mit dem falschen Mundwasser, wird von Bobby und Alex als nächstes aufgesucht. 10 Packungen hat Jim vom Gesundheitsamt mitgenommen. Aber die restlichen Chargen aus dem Keller hat der Besitzer um Steuern zu sparen einfach an den Zahnarzt gespendet. Er hat nicht geahnt, dass die Mundspülung gefährlich ist.


Klar geht es als nächstes in die FDA Behörde. Jim ist Leslies bester Außeninspektor. Jim trägt die Akten seiner aktuellen Fälle immer mit sich herum. Er ist heute noch nicht auf Arbeit erschienen und geht auch nicht ans Telefon. Bobby bekommt ein zweites Mal Leslies Karte. Sie verspricht sich zu melden, wenn sie was von Jim hört. Alex hat es auch noch mal telefonisch versucht.

Alex: Kettel geht nicht ran und seine Mailbox ist voll.


Sie finden Jim tot in seiner Wohnung. Er liegt zusammengebrochen in seinem Wohnzimmer.

Alex: Ich wette Jim Kettel ist nicht der einzige, der über die Mundspülung bescheid wusste.

Es gibt nichts worüber Jim hätte stolpern können. Bobby entdeckt seinen Inhalator. Jim war wohl Asthmatiker und hatte einen Anfall. Alex kniet sich zu seinen Akten. Im Koffer ist auch ein Foto mit seiner Tochter.

Jim hat sehr viele Bücher, keinen Fernsehen und auch keine Stereoanlage. Bobby erkennt, dass Jim alle seine Bücher nach dem Dewey-System geordnet hat. Ja, er ist der Sohn einer Bibliothekarin. Bobby setzt sich in den Sessel von Jim.

Bobby: Hier in dem Sessel hat er wohl Frieden gefunden.

Der Inhalator aus dem Polstern ist von einer anderen Marke.


Elizabeth berichtet, dass Jims Asthmainhalator nicht funktioniert hat. Es waren keine Medikamente in seinem Blut. Der Auslösemechanismus ist defekt. Aber es gab keine Rückrufaktion des Schorr Labs Produkt. Sie zählt auf, gegen was Jim alles allergisch war.

Elizabeth: Der Mann war allergisch gegen New York./Jim Kettle was allergic to cigarettes, dust, mold, pet dander, car exhaust and cleaning fluids – the guy was allergic to New York.

In Jims peniblen Quittungs- und Aktenberg fehlt eine Abrechnung. Wer wollte was verbergen?


Als nächstes besuchen Alex und Bobby Jims Exfrau. Jim hat sich nicht und von niemandem schmieren lassen, damit er mal ein Auge zudrückt. Sie sind in einem rosa Mädchenzimmer. Überall liegen Plüschkatzen herum. Jetzt hat die Tochter auch eine echte Katze. Es ist immer schwer gewesen ihren Vater zu besuchen. Sie hat regelmäßig Anfälle bei ihm ausgelöst.


Bobby ist mit Leslie was essen. Bobby fragt wieso sie ihm zweimal ihre Karte gegeben hat. Sie betätigt sich als Informantin. Behauptet Palin wusste von dem gefälschten Mundwasser. Sie gibt Bobby das Memo von Jim weiter, dass der an Palin geschickt hat.

Leslie: Dann nehmen Sie das, eine Kopie…Ich vertraue Ihnen.
Bobby: Danke

Er streckt den Zettel in seine Tasche.


Das Fernsehen berichtet, dass noch mehr Kinder das gefährliche SnoMint getrunken haben. Nun muss Schorr wirklich den Rückruf starten. Palin kapiert es nicht.

Bing Schorr: What good is having a friend at the FDA if the friend is an idiot?

Schorr wendet sich automatisch an Leslie für die nächsten Schritte.


Schön, dass sie in OnePP jetzt auch öfter die Cafeteria zeigen. Alex berichtet Danny, dass Jim einen Anfall wegen Katzenschuppen hatte. Bobby erzählt von der Kopie von dem Memo…Alex Blick…wundervoll. Er hat sie eindeutig nicht wegen des Essens mit Leslie eingeweiht.


Alex und Bobby sind bei Marty Palin. Die anderen Jungs werden wohl wieder gesund. Er berichtet auch fröhlich von der gestarteten Rückrufaktion. Es gibt auch keine Akten zu den gefälschten Inhalatoren, weil die FDA früh genug eingeschritten ist, um die Öffentlichkeit zu informieren. Palin hat sogar ein Exemplar schön in einem Plastewürfel arrangiert auf seinem Schreibtisch. Jeder Mitarbeiter hat einen bekommen, um die gute Teamarbeit hervorzuheben. Er behauptet, dass er das Memo nie gesehen hätte. Alex will Martys Computer sehen und dann den Schredder.

Bobby bleibt und fragt nach der Integrität von Palin und dem Druck, den Schorr auf ihn ausgeübt hat. Marty birgt für Schorr. Bobby erfährt von Willy, Martins Katze und dass Bing Schorr und er sich seit dem College kennen.


Bobby trifft sich mit Leslie auf der Fähre. Sie trägt eine rote Jacke.

Bobby: Nette Idee sich auf dem Wasser zu treffen.

Bobby ohne Krawatte…mhm. Leslie reibt Bobby unter die Nase, dass sie in Yale war. Hat sie echt gedacht, er fällt darauf auf sie rein? Schorr hat seinen alten Freund all die Jahre den Weg geebnet.


Tobis Schwester ist nun auch tot. Sie hat seinen Vorrat gefunden und ausgetrunken. Sogar Danny ist unten in der Pathologie. Alex sieht sehr mitgenommen aus.


Jim wurde übrigens von Willys Schuppen getötet. Aus dem Schredder haben sie das Memo zusammen gepuzzelt.

Marty Palin: Ich habe dieses Memo nie gesehen. Aber Leslie hat mich über den Inhalt informiert.

Bevor die FDA und Schorr im MCS waren, hat Marty seinem alten Freund informiert. In der Nacht ist auch Jim gestorben.

Bobby: Bing hat ihre Position genutzt, um Schorr Labs zu schützen. Jim Kettel wollte die Öffentlichkeit schützen. Super gemacht, Marty.

Danny glaubt nicht, dass es Marty war. Ihm fehlt die Fantasie.

Alex: Mr. Schorr zieht die Fäden, aber an seinen Anwälten ist wohl nicht vorbei zu kommen.
Alex: Vielleicht hat Schorr einen Maulwurf…Stacey.


Am Wasser treffen sich Alex und Bobby mit Stacey, der Assistentin von Marty. Sie ist nicht gut auf Leslie zu sprechen. Sie ist eine Schleimerin gegenüber ihren Chefs. Sie war öfter allein in Martins Büro, weil sie angeblich was vergessen hat.

Stacey: Sie nimmt nichts. Sie sorgt nur dafür, dass sie sich nimmt, was ihr zusteht.

Sie hat sich eine Gehaltserhöhung geholt nachdem sie einen Blick auf die Gehaltsabrechnungen aller Mitarbeiter geworfen hat. Sie bleibt bis kurz nach neun, um einen Fahrdienst in Anspruch nehmen zu können und wenn sie was will trägt sie eines ihrer sexy Powerkostüme…das rote.

Stacey: Sie trägt rot, wenn sie etwas will.

Tja Bobby…


Leslie macht es sich schon mal in ihrem neuen Büro gemütlich und dekoriert um.


Danny: Gibt es eine Verbindung zwischen Leslie und Schorr?
Alex: Sie könnten nicht weniger gemeinsam haben.

Leslie hat ihren Lebenslauf aufpoliert. Sie war nie in Yale und hat auch nie den Marathon beendet.

Danny: Okay, sie ist eine Lebenslaufschwindlerin. Was macht sie zur Mörderin?

Leslies Karriere ist an Marty gekoppelt. Mit dem Skandal kann sie nun endlich über Marty trumpfen und ihn hinter sich lassen. Wie weit ist aber Schorr gegangen, um sein Familienunternehmen zu schützen?


Dann sind wir schon beim Showdown. Alle sind in Leslies neuem Büro. Schorr muss zugeben, dass er von dem Memo wusste, nachdem ihm Leslie hängen lässt.

Schorr: Sie mögen erfolgreiche Menschen nicht, oder?
Bobby: Wer tut das schon?

Bing hätte Jim nicht getötet, um dieses Problem aus der Welt zu schaffen. Er hätte ihm zum Leiter der Qualitätsprüfung gemacht.

Aber Jim war ein Mann von Integrität. Er hätte nie mitgespielt. Nun ändert Bobby seine Taktik und geht auf Leslie los.

Bobby: Wann haben Sie sich entschieden?
Leslie: Verzeihung, wie bitte?
Bobby: Wann haben Sie sich entschieden die Sache mit SnoMint und Tobi Bordens Tod nicht mehr als Kriese, sondern als einmalige Chance?

Leslie ganz weinerlich…sie ist doch die Informantin.

Leslie wird immer nur die Nummer 2 bleiben. Marty hat einen Fehler gemacht, aber er verdient Loyalität.

Leslie: Loyalität, hören Sie, ich trage seit sieben Jahren das Wasser für diesen Idioten.

Oh was für ein Satz, der wird ja in dieser Staffel noch mal fallen, wein.

Bobby: Yeah, your marathon picture, here. (to Bing Schorr) Did you see this? It's– she says, "Under four hours." (to Leslie) And that's an official Yale hat you have. You get this on the street?
Leslie: I got it at the reunion.
Alex: No, see, we checked. You never matriculated.

Marty musste bemuttert werden. Leslie hat ihn überredet sein katzenhaariges Jackett im Büro zu lassen. Merkwürdigerweise hat Leslie außer am Mordabend von Jim immer den Fahrdienst bemüht. Da hat sie ein Taxi genommen, weil sie zu Jim wollte.

Bobby drängt Leslie immer mehr in die Enge. Dann nimmt er den richtigen Inhalator in den Mund und prüft ihn. Leslie hat ihren defekten Inhalator mit Jims richtigen getauscht und dann einen Anfall ausgelöst, weil sie Martys Jackett getragen hat.

Leslie bezeichnet die toten Kinder als dämlich. Sie waren nur eine Chance für einen weiteren Aufstieg.

Bobby: He told you that people could die, and you saw it as a career opportunity.

Leslie: Gut recherchiert…Ich habe auch recherchiert. Sie halten sich für superschlau, aber Sie werden es nie zum Seniorpartner bringen.
Bobby: Da haben Sie wohl recht.
Leslie: Und Sie werden nie Captain Eames. Sie sind damit behaftet, dass er aufsässig und instabil ist. Wie lange wird es dauern, bis er ausrastet und Sie mit runter reißt?

Und dann das umstrittene Ende.

Bobby: Machst du die Gedanken darüber, dass deine Kariere durch mich behindert wird?/You worried about what she said, that your career is tainted by me?
Alex: Früher habe ich das…/I used to.
Bobby: …und jetzt…?/And now?
Alex: …ist es zu spät./It's too late.
Tags: criminal intent, season: seven
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

  • 0 comments